deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Startseite » Schwerpunkte » Verbraucher » Har-Bürger Kochbuch 2014

Har-Bürger Kochbuch

Bei diesem Projekt des Gesundheitsamtes Harburg steht die gesunde Ernährung - vornehmlich von Kindern und Jugendlichen - im Vordergrund. Es ist als gesundheitsfördernde Maßnahme gedacht, die nicht von oben bestimmt, sondern gemeinsam mit der Harburger Bevölkerung zum Wohle der Bevölkerung gestaltet wird.  Denn die Art und Weise, wie gut beziehungsweise ausgewogen wir uns ernähren, spielt eine bedeutende Rolle für unsere Gesundheit - und je mehr Wissen darüber besteht, um so besser für die/den Einzelnen und die Gesellschaft insgesamt. 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, Dreiviertel der Ernährung mit pflanzlichen Lebensmitteln zu bestreiten. Dadurch erhält auch der Fleischkonsum und der Verzehr tierischer Produkte wie Milch, Butter, Käse etc. eine geringere Wertigkeit. Und das ist gut für die Gesundheit und auch für unser Klima. Im Vergleich entstehen durch Gemüse- und Obstanbau weniger klimawirksame Treibhausgase als durch Tierzucht.

Deshalb sind in dem Har-Bürger Kochbuch vegetarische Rezepte von Harburger Bürger/innen, Vereinen, (Bildungs-) Einrichtungen  oder auch Krankenkassen versammelt, die auf kulinarische Weise die kulturelle Vielfalt des Bezirks abbilden. Die Rezepte werden dann mit vielen Hintergrundinformation zu Herkunft, Erntezeiten und gesundheitlichen Aspekten ergänzt.

Am 25. September 2015 stellen die Initiatoren das Kochbuch in der Zeit von 12 - 16 Uhr am Kalischer Platz, 21073 Hamburg, der Öffentlichkeit vor. Dort kann es auch käuflich erworben werden.  Das Projekt wurde über Sponsoring und öffentliche Zuschüsse finanziert. Das Koch-Buch verteilt das Gesundheitsamt an Einrichtungen und Kooperationspartner und gibt es gegen eine Schutzgebühr von 2 EUR an Interessenten heraus. Der Erlös kommt dem "Kinderrestaurant" im Kennedyhaus in der Kalischer Straße zu Gute.

Insgesamt verbindet dieses Projekt Partizipation, Integration/Kulturelles Lernen, Gesundheits- und Klimaschutz sowie Soziales und trägt so zur nachhaltigen Entwicklung vor Ort bei.

(Chris Baudy)

print