Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Sitemap Kontakt Impressum/Datenschutz
Startseite » Netzwerk » Netzwerkaktionen » Gemeinschaftsaktionen - Einzelansicht
14.10.2008

Ausstellung "Junge Mode, die unter die Haut geht"

Zum Abschluss der Fairen Woche 2008 informiert das HARBURG21-Büro vom 6. bis zum 17. Oktober im Foyer des Harburger Gesundheitsamtes über bio-faire Kleidung.

Unsere Kleidung ist für uns wie eine zweite Haut. Und wir wollen uns wohl fühlen darin. Zugleich ist sie Ausdruck der Persönlichkeit und Mittel, um sich von der breiten Masse abzuheben. Wissen wir aber, was unser Lieblings-T-Shirt an giftigen Stoffen in sich trägt und wie es auf unser allgemeines Wohlbefinden wirkt? Oder kennen wir seine weite Reise von seinem Anbau bis zu seinem Verkauf?

Die beliebte Baumwolle zum Beispiel ist laut Hamburg mal fair in Wirklichkeit die "dreckigste Pflanze der Welt". "Die wichtigste Faserpflanze weltweit wird im konventionellen Anbau mit einer Vielzahl von Pestiziden behandelt und unter schlechtesten Arbeitsbedingungen geerntet", heißt es beim Hamburger Aktionsbündnis. Da wir mit jährlich 28 Kilogramm Textilien pro Person weltweit den Spitzenplatz belegen, ruft Hamburg mal fair mit seiner T-Shirt-Kollektion zum Umdenken und Fair Tragen auf.

Konventionelle und bio-faire Kleidung ist auch Thema der Ausstellung "Junge Mode, die unter die Haut geht" im Harburger Gesundheitsamt. Vom 6. bis 17. Oktober informiert das HARBURG21-Büro mittels Infotafeln und Flyern der Umweltberatungsstellen der Hamburger Bezirksämter über die Inhalts- und Giftstoffe unserer Textilien. Wir erfahren auch, dass eine Baumwoll-Jacke von ihrer Herstellung bis zu ihrem Verkauf bis zu 13.000 Kilometer reist. Und wir lernen, was die konventionelle Herstellung unserer Kleidung mit unserer Umwelt macht. Weltweit werden jährlich rund zwei Millionen Tonnen Textilhilfsmittel und rund 250.000 Tonnen Farbstoffe verbraucht. Im Durchschnitt fließen 90 Prozent der eingesetzten Chemikalien und Textilhilfsmittel sowie 20 Prozent der eingesetzten Farbstoffe ins Abwasser (Quelle: Swisstextiles Textilverband Schweiz).

Die Umweltberatungsstellen der Bezirksämter halten viele Ratschläge bereit, worauf wir als Verbraucherinnen und Verbraucher beim Einkauf und Waschen von Textilien achten sollten. Auch ausgediente Kleider gehören nicht einfach auf den Müll. Das HARBURG21-Büro informiert darüber hinaus über aktuelle bio-faire Textilsiegel.

Die Ausstellung ist in den üblichen Bürozeiten für die Öffentlichkeit zugänglich. Mehr Infos zu gesunden und fair gehandelten Textilien erhalten Sie bei der Umweltberatung Harburg.

Ausstellungsort:
Umweltberatung Harburg
Harburger Gesundheitsamt (Foyer)
Am Irrgarten 3-9
21073 Hamburg
Tel. 040-428 71-2375

Ausstellungsbezogene Flyer (Auslage):
Wolle - Textil-Info der Umweltberatungsstellen der Hamburger Bezirksämter
Pflanzliche Naturfasern: Baumwolle - Textil-Info der Umweltberatungsstellen der Hamburger Bezirksämter
Umweltbewusst Waschen - Ratgeber des Umweltbundesamtes

Ein Flyer von HARBURG21 zum Thema "Sauber Fairkleidet? Leitfaden Öko-faire Textilsiegel" lässt sich in der Rubrik Service/Ratgeber herunterladen.

Mehr Infos zum nachhaltigen Einkauf von Textilien und Spielzeug:
www.sauberekleidung.de (Website der Kampagne für saubere Kleidung c/o Vereinte Evangelische Mission VEM in Wuppertal)
www.transfair.org (Website des Vereins zur Förderung des "Fairen Handels" e.V. in Köln)

Gisela Baudy 14.10.2008

Seite drucken