deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Startseite » HARBURG21 » UN-Auszeichnung

Webauftritt von HARBURG21 ausgezeichnet

Logo der UNESCO für die 3. Auszeichnung des Harburger KlimaportalsAm 23. Oktober 2012 hat das Nationalkomitee der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014" (UNESCO) unser lokales Bildungs-, Kommunikations- und Vernetzungsportal www.harburg21.de zum dritten Mal in Folge als Offizielles Weltdekade-Projekt im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet (Auszeichnungen 2009/2010, 2011/2012, 2013/2014). Damit ist die Website nach dem Alexander-von-Humboldt-Gymnasium das zweite Projekt, das seit der Ausrufung der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im Hamburger Bezirk Harburg ausgezeichnet wurde. Auch kommt HARBURG21 laut Datenbank der UNESCO seit 2011 in den Bereichen Lokale Agenda 21 und Informelle Bildung unter allen Hamburger und bundesweiten Dekade-Projekten eine Alleinstellung zu.

Logo der Hamburger Initiative Hamburg lernt NachhaltigkeitDarüber hinaus ist die Website seit 2008/2009 Teil des Hamburger Aktionsplans, in dem alle aktuellen Bildungsprojekte zur Nachhaltigkeit im Raum Hamburg verzeichnet sind. Mit ihren inzwischen 94 offiziellen Dekade-Projekten und dem "Hamburger Aktionsplan" (HHAP) der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit (HLN) leistete die Hansestadt Hamburg einen wichtigen Beitrag zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014".

Erste UN-Auszeichnung im Harburger Rathaus. Von links nach rechts: Rolf Buhs (Lenkungsgruppen-Mitglied bis 2011), Gisela Baudy (Freie Mitarbeiterin), ehemaliger Bezirksamtsleiter Torsten Meinberg (Schirmherr bis 2011), Heidi Consentius (UNESCO), Frank Wiesner (AG Verkehr21) (Foto Chris Baudy)www.harburg21.de versteht sich als virtueller Lernort zu den Themenbereichen Klima und nachhaltige Entwicklung. Sie richtet sich an alle Harburgerinnen und Harburger, im Sinne der nachhaltigen Entwicklung umzudenken und aktiv an der nachhaltigen Gestaltung ihres Lebensumfeldes mitzuwirken. Ferner wendet sie sich an alle lokalen nachhaltigen Initiativen, die ihre Projekte der Öffentlichkeit bekannt machen wollen. Durch den gemeinsamen Auftritt möchte sie die öffentliche Wahrnehmung des örtlichen Agenda 21-Prozesses stärken und die Verbreitung des Agenda 21-Gedankens durch mehr Transparenz erhöhen. Auch will sie Synergien bei der Vermittlung und Umsetzung nachhaltiger Projekte und Aktionen ermöglichen.

Lenkungsgruppe HARBURG21 mit der UNESCO-Fahne für die dritte Auszeichnung. Von links nach rechts: Ingo Schröder, Regina Marek, Gisela Baudy, Rolf de Vries, Monika Uhlmann, Rainer Laugwitz, Christine Stecker, Jürgen Marek (Foto Chris Baudy, 23.09.13)Zu den Netzwerkpartnerinnen und Netzwerkpartnern zählen heute rund 100 lokale und überregionale Initiativen oder Einrichtungen. Laut Statistik unseres Providers stieg die jährliche Besucherzahl von 130.000 Besuchern im Jahr 2013 auf rund 170.000 Besucher im Jahr 2015. Die Seitenaufrufe erhöhten sich im Vergleichszeitraum sukzessive von einer Million auf drei Millionen Seitenaufrufe. Auch kam HARBURG21 laut Datenbank der UNESCO seit 2011 in den Bereichen Lokale Agenda 21 und Informelle Bildung unter allen Hamburger und deutschlandweiten Dekade-Projekten eine Alleinstellung zu (94 ausgezeichnete Hamburger und 1939 deutschlandweite Projekte von 1995 bis Dekade-Ende Dezember 2014).

Weitere wichtige Netzwerk-Instrumente sind unser Netzwerk-Newsletter sowie zahlreiche gemeinsame Projekte und Aktionen mit unseren Netzwerk-Partnerinnen und Netzwerk-Partnern. Zu den wichtigen Projekten der letzten Jahre gehören der Harburger Nachhaltigkeitspreis und das Netzwerk-Projekt Gelebte Nachhaltigkeit.

Förderer der Website war von 2007 bis 2008 die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE). Seit 2009 hat der Bezirk Harburg den Webauftritt projektgebunden teilfinanziert.

Seit Frühjahr 2012 ist unser Bildungsportal in neuer Aufmachung und mit neuen klimabezogenen Inhalten als Klimaportal online. Wir danken der Leitstelle Klimaschutz der (damaligen) Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU, jetzt BUE), die dies im Rahmen des Hamburger Klimaschutzkonzepts 2007-2012 möglich machte. Ko-Förderer ist der Bezirk Harburg. //

Links:
UNESCO zur dritten Auszeichnung des Harburger Klimaportals
Harburger Nachhaltigkeitsportal im Hamburger Aktionsplan 2011/2012

Pressemitteilungen zur Auszeichnung der Website:
UNESCO-Auszeichnung 2013/2014 (Pressemitteilung 08.11.12)
UNESCO-Auszeichnung 2011/2012 (Pressemitteilung 27.11.10)
UNESCO-Auszeichnung 2009/2010 im Harburger Rathaus (Bericht 25.09.09, mit Bildern vom Event)
UNESCO-Datenbank der Bildung für nachhaltige Entwicklung

Eine informative Übersicht über HARBURG21 und seinen Internetaufritt liefern die Flyer "HARBURG21 - Lokales NachhaltigkeitsNetzwerk" und das "Harburger Klimaportal www.harburg21.de", die in Service/Materialien runterzuladen sind. Siehe ferner das HARBURG21-Profil in Gelebte Nachhaltigkeit und in HARBURG21/Initiative HARBURG21.

Chris Baudy

print