deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Startseite » Aktuelles » Harburg wird klimafit für die Zukunft
27.02.2017

Harburg wird klimafit für die Zukunft

Nachhaltige Entwicklung, zu der vor allem auch Klimaschutz gehört, braucht viele, umsichtige und vorausschauende Weichenstellungen - jedoch sollten die Bürger*innen mitgenommen werden, das heißt in die nachhaltigen Prozesse aktiv eingebunden werden. Die Harburger Bezirks-Initiative "Energetisches Quariersmanagement" baut auf Experitse und Teilhabe der Gesellschaft zur Erreichung der Kllimaschutzziele Hamburgs.

Im Detail:

Der Bezirk Harburg geht zukunftsweisende Wege zur Erreichung der Klimaziele für ganz Hamburg gemeinsam mit den Menschen, die hier leben und arbeiten.

Neben dem erst kürzlich gestarteten Prozess des Entwicklungskonzeptes für die Harburger Innenstadt und Eißendorf-Ost im Hamburger Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) - MITTEN IN HARBURG - läuft nun parallel ein weiteres Projekt in dem Teilbereich „Südöstliches Eißendorf/ Bremer Straße“ an. Der Bezirk und die Behörde für Umwelt und Energie (BUE) konnten Fördermittel für ein ener-getisches Quartiersmanagement einwerben.

Seit kurzem ist Stephan Rutschewski im Bezirksamt Harburg tätig und Ansprechpartner für alle Fragen rund um energetische Modernisierung, Nutzung von Erneuerbaren Energien, innovative Mobilitätskonzepte oder auch Urban Gardening in diesem Quartier. Das energetische Quartiersmanagement unterstützt interessierte Eigentümer/innen und Bürger/innen bei der Umsetzung und zeigt Möglichkeiten der Finanzie-rung auf. Unterstützt wird er dabei in der Konzeptphase bis Herbst 2017 von einem erfahrenen Team des Hamburg Instituts und d3-architekten.

Bezirksamtsleiter Thomas Völsch: “Ziel des Bezirks Harburg beim energetischen Quartiersmanagement „Südöstliches Eißendorf/ Bremer Straße“ ist es, den Bewohnern und Hauseigentümern einen „Kümmerer“ für die nächsten Jahre an die Seite zu stellen. Er wird neben Tipps für kleine Maßnahmen, die den Geld-beutel schonen,  bei Fragen zur energetischen Modernisierung unterstützen und Ideen für die klimascho-nende Energieversorgung von morgen gemeinsam mit den Akteuren im Quartier entwickeln. Wir wollen ein energetisches Quartierskonzept, das realistisch und umsetzungsorientiert ist.“

Ab sofort können sich Hauseigentümer für sogenannte Mustersanierungskonzepte bewerben. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei Herrn Rutschewski.

Rund um das energetische Quartiersmanagement finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Zur Einführung werden nun zwei „thermografische Spaziergänge“ durch das Quartier angeboten:

Am Montag,  6. März 2017 von 18:30 bis 20:00 Uhr, Start vor dem Rathaus Harburg, Harburger Rathaus-platz 1, 21073 Hamburg und Dienstag,  7. März 2017 von 18:30 bis 20:00 Uhr, Start vor dem Haus der Jugend, Steinikestraße 20, 21073 Hamburg.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich bei ste-phan.rutschewski@harburg.hamburg.de oder telefonisch unter +49 (40) 428 71 2374.

Das Prinzip der Thermografie: Eine spezielle Kamera misst die Wärmestrahlung, errechnet die Oberflä-chentemperatur und stellt diese in den Bildern farbig dar. Gebäudeteile mit hohen Wärmeverlusten haben eine deutlich andere Farbe als solche mit geringen Verlusten. Ziel der thermografischen Spaziergänge ist es, energetische Schwachpunkte anhand verschiedener Gebäudetypen aufzuzeigen. Der Blick durch die Wärmebildkamera führt sehr bildlich die „Schwächen“ eines Hauses vor Augen.

Ziel der Thermografie-Spaziergänge in Harburg ist es auch, mit Interessierten in Kontakt zu kommen, gemeinsam durch Teile des Quartiers zu streifen und Erfahrungen und Wissenswertes auszutauschen.

Bettina Maak
Bezirksamt Harburg.


print