Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Sitemap Kontakt Impressum/Datenschutz
Startseite » Service » Presse » Wandbild Gleichberechtigung
28.06.2019

Wandbild Gleichberechtigung

Künstlerische Umsetzung des 5. UN Nachhaltigkeitsziels

Am KAROSTAR, Neuer Kamp 32 im Karolinenviertel hat Bernhard krebs das 5. Globale Nachhaltigkeitsziel (SDG) „Gleichberechtigung von Frauen und Männer – Gender Equality“ bildlich umgesetzt.

Das Bild zeigt zwei Menschen. Sie sind unterschiedlich, aber gleich in Größe, im Ausdruck, in der Haltung, in ihrer Stärke. Beide geschminkt, beide umarmt. Liebevoll. Mit einem klaren Blick. Nach vorne gerichtet. Gleich! Gleichberechtigt?

„Damit haben wir jeden Tag zu tun…,“ war im Künstler*innenatelier “Die Schlumper” zu hören, als klar war, dass sie sich für eine Darstellung des UN-Nachhaltigkeitsziel (SDG) 5 “Gleichberechtigung” entschieden hatten. Aus vorhandenen und neu entstandenen Entwürfen wurde in einem längeren Prozess ein Bild von Bernhard Krebs gewählt.

Wahrscheinlich haben mit der Frage nach Gleichberechtigung fast alle Menschen täglich in Hamburg zu tun. So wurde das Bild mit dem Begriff “Gleichberechtigung” bzw. “gender equality” in all denjenigen Sprachen ergänzt, die von Hamburg*innen am meisten gesprochen werden.

Seit dem 27. Juni 2019 hängt das große Wandbild nun am KAROSTAR, Neuer Kamp 32, im Karolinenviertel, gleich neben der Rindermarkthalle und gegenüber der U-Bahn-Station Feldstraße. Es wird dort bis Ende September 2019 zu sehen sein.

Die Wandbildplane ist die dritte in einer Reihe von Bildern, mit denen das Projekt globalgoals.hamburg  die 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen in Hamburg in der Öffentlichkeit sichtbar machen möchte. Durch kreative Installationen sollen Impulse für einen Diskurs über fundamentale Veränderungen hin zu einer gleichberechtigten nachhaltigen Entwicklung gegeben werden.

Das Wandbild wurde realisiert in Kooperation von umdenken – Heinrich Böll Stiftung Hamburg e.V. mit dem Künstler*innenatelier “Die Schlumper”. Für Unterstützung danken wir der steg Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH sowie dem Kirchenkreis Hamburg-Ost.

 

Seite drucken