Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Sitemap Kontakt Impressum/Datenschutz
Startseite » Schwerpunkte » Mobilität » Autofreie Sonntage

Autofreie Sonntage oder Freie Fahrt fürs Klima

Autofreie Sonntage gehörten zu dem Senatskonzept "Klimaschutz Hamburg 2007-2012". Seit 2011 gibt es allerdings keine autofreien Sonntage mehr.

Nach Mitteilung der Freien und Hansestadt Hamburg vom 18. Mai 2011 hat der neue Senat "Aufwand und Nutzen der Maßnahme aus den vergangenen Jahren überprüft und ist zu der Bewertung gekommen, dass die Veranstaltung Autofreier Sonntag kein geeignetes Mittel darstellt, um den Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn wirksam zu befördern".

Davon unabhängig finden weiterhin die traditionellen Fahrradsternfahrten statt. Mehr Infos zur Fahrradsternfahrt 2013 finden Sie hier.


Autofreier Sonntag 2010
Autofreie Sonntage oder Freie Fahrt fürs Klima (Zeichnung Chris Baudy)
Auch im Jahr 2010 bot Hamburg wieder ein vielfältiges Programm zum autofreien Sonntag.

Unter dem Motto: "Vom Kaufrausch zum Fanfieber - von der City bis zum Fanpark" konnten HamburgerInnen am 20. Juni von 12.00-20.00 Uhr sich auf der Eventmeile zwischen Jungfernstieg und Heiligengeistfest vergnügen und in verschiedene Themenwelten begeben. Ferner war ein verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt.

Der HVV bot wieder freie Fahrt an. Von 0.00 bis 24.00 Uhr konnten alle Verkehrsmittel des HVV auf dem gesamten HVV-Gebiet kostenlos genutzt werden:  von Lüneburg bis Bad Segeberg, von Stade bis Ratzeburg, von Elmshorn bis Buchholz oder zur zentralen Veranstaltung in der Hamburger Innenstadt. Gleichzeitig leitete der ADFC wieder die alljährliche  Fahrradsternfahrt zum Eventort an.

Die Hansestadt hatte im Jahr 2010 den zweiten autofreien Sonntag im September gestrichen. 2009 waren bereits zwei von ursprünglich vier autofreien Sonntagen weggefallen.

 

Autofreie Sonntage 2009

Im Jahr 2009 fanden die autofreien Sonntage am 21. Juni und am 20. September statt.

Und wieder hieß es wie bereits in den Vorjahren:  "Freie Fahrt fürs Klima" - mit kostenfreier Benutzung der Busse und Bahnen des Hamburger Verkehrs-Verbundes HVV. NutzerInnen benötigten kein Ticket für Ausflüge in die Hamburger Umgebung (bis beispielsweise Lüneburg) oder für Fahrten in die Hamburger Innenstadt.

Wer gerne ein bisschen Fahrtwind geniessen wollte, konnte sich auch auf den Drahtesel schwingen und sich der  Fahrradsternfahrt zum Dammtor-Bahnhof am 21. Juni anschließen. Für RadlerInnen aus Harburg & Neugraben begannen die vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) geleiteten Touren um 10:45 Uhr am Harburger Rathaus beziehungsweise um 11:00 Uhr am Neugrabener Bahnhof. Ankunft und Abschlusskundgebung an der Alster war um circa 13:30 Uhr.

In der Innenstadt bot Hamburg am 21. Juni 2009 unter dem Motto "Mehr Lebensqualität auf Hamburgs Straßen" viele Veranstaltungen wie Streetsoccer, Skeateboard-Stunt-Show, Inline Parcour, Tanzkurse etc., und Test- und Verleihstationen wie z. B. die E-Bike Station. Dazu gab es eine Vielzahl von Informationsständen (Ökomarkt am Ballindamm usw). Überhaupt konnte an diesem Tag  eingekauft werden - natürlich auch in den Harburger Einkaufszentren.

Mit den Autofreien Sonntagen will die Stadt den CO2-Ausstoß der Stadt um zwei Millionen Tonnen drosseln. Das soll einer Senkung um 28 Prozent pro Einwohner seit 1990 entsprechen.

 

Autofreie Sonntage 2008

2008 hatte Hamburg in allen Bezirken vier Autofreie Sonntage durchgeführt.

Das Motto der Autofreien Sonntage hieß 2008 "Freie Fahrt fürs Klima". Beim ersten Autofreien Sonntag am 20. Januar informierten Stände des HVV, des ADAC sowie der Verbraucherzentrale über Fragen zu giftigen Gasen, Feinstaub und Klimaschutz. Der zweite Autofreier Sonntag am 20. April dagegen stand ganz unter dem Zeichen "Pedal statt Gaspedal". Der Senat rief Tausende BürgerInnen und Bürger dazu auf, vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen und an den Sternfahrten zum Hamburger Stadtpark teilzunehmen.

Am dritten Autofreien Sonntags am 20. Juli wurde die Straße mit diversen Veranstaltungen selbst zur Bühne. Neben verschiedenen Aktionen für Groß und Klein und vielen Infos rund um die Themen Klimaschutz und Mobilität stand das neue Projekt "Shared Space" im Mittelpunkt. Am Vortag informierten die Umweltberatung Harburg und das HARBURG21-Büro in der Hölertwiete über den Hintergrund der Autofreien Sonntage. Zwei der vielen Fahrrad-Routen führten auch durch Harburg und Wilhelmsburg. Der ADFC und die Polizei leisteten bei den geführten Familienfahrten wertvolle Dienste.

Mit dem vierten Autofreien Sonntag am 21. September wollte Hamburg erneut zeigen, dass jeder Einzelne seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. Wie an den anderen Sonntagen kann man Busse, Bahnen sowie HADAG-Fähren im gesamten HVV-Streckennetz zwischen Betriebsbeginn und Mitternacht kostenlos nutzen. Unter dem Motto «Ohne Auto, fertig, los» wurden zwischen Bad Segeberg und Lüneburg, Stade und Ahrensburg  rund 30 Veranstaltungen und «Klimatouren» geboten. Auch die Arbeitsgruppe Verkehr21 war mit von der Partie, die unter anderem die Schnellbuslinie 34 erkundete.

Der vierte Autofreie Sonntag 2008 war ein europaweiter Klimaschutztag. Nähere Informationen zu den Aktionstagen bot die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU). //


Links:

Informationen zum Klimaschutz und zum Klimaschutzkonzept des Hamburger Senats
Website des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs Hamburg
Verkehrssicherheit und Fahrrad (Website des ADFC Hamburg)
Website zur Fahrradsternfahrt ( Mobil ohne Auto Nord e.V. p.A. ADFC Landesverband Hamburg e. V.)
Freie Fahrt mit Bussen und Bahnen

Gisela Baudy

< Übersichtsseite Mobilität (Übersichtsseite)

Seite drucken