Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Sitemap Kontakt Impressum/Datenschutz
Startseite » Schwerpunkte » Energie » Bürger-Solarkraftwerke Rosengarten

Bürger-Solarkraftwerke Rosengarten

Bürgerinnen und Bürger haben in Rosengarten eine Genossenschaft zum Bau von Solaranlagen gegründet. Jeder kann sich an den Bürger-Solaranlagen beteiligen.

CO2-freie Stromproduktion ist eine Möglichkeit, dem unumstrittenen Klimawandel zu begegnen. Ein inzwischen oft begangener Weg ist die Errichtung von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien. Relativ neu ist heute aber die Gründung einer Genossenschaft zur Betreibung solcher Anlagen und die Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung. Seit Herbst 2007 existiert die Genossenschaft "Bürger-Solarkraftwerke Rosengarten eG", die Stefan Lübben aus Rosengarten zusammen mit anderen Bürgern im Raum Süderelbe gegründet hat.

"Die Bürger-Solarkraftewerke Rosengarten hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien zu errichten", sagt Lübben als Vorstand der Genossenschaft. Dazu bedarf es natürlich auch möglichst vieler Mitglieder, die das dafür nötige Kapital zur Verfügung stellen. Die Kapitalgeber kommen dabei durchaus auf ihre Kosten. "Da der Gesetzgeber diese Energiegewinnung mindestens über zwanzig Jahre mit garantierten Abnahmepreisen fördert, können wir allen Kapitalgebern eine langfristig positive Rendite garantieren", verspricht Klaus Meyer-Greve aus Rosengarten.

Bei den Anlagen handelt es sich um Photovoltaikanlagen, die den gewonnenen Strom ins öffentliche Netz einspeisen sollen. Eine Anlage steht in Rosengarten, eine zweite wurde in Marschacht am 23. Januar 2010 eingeweiht. Am 27. Februar 2010 wurde das Solar-Projekt Open House in Hamburg Wilhelmsburg vorgestellt. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Passivhaus, das im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) von mehreren Wohnungsbaugesellschaften gemeinsam errichtet wurde.

Damit betreibt die Genossenschaft drei Photovoltaikanlagen mit über 100 Kilowatt Leistung. "Der insgesamt produzierte Strom reicht aus, um 37 Hamburger Durchschnittshaushalte mit Strom zu versorgen", heißt es auf der Website der Bürgersolarkraftwerke Rosengarten.

Die Genossenschaft ist offen für jeden. Der Mindestanteil beträgt 250 Euro. Interessierte können sich an kontakt(at)buergersolarkraftwerke-rosengarten.de wenden oder die Website www.buergersolarkraftwerke-rosengarten.de besuchen. //

Kontakt:
Bürger-Solarkraftwerke Rosengarten
c/o Klaus Meyer-Greve
Im Alvesener Dorfe 13
21224 Rosengarten
Tel. 040-797 53 448
E-Mail: kontakt(at)buergersolarkraftwerke-rosengarten.de

Chris Baudy

Seite drucken