Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Sitemap Kontakt Impressum/Datenschutz

ECE Projektmanagement PHOENIX-CENTER Harburg

Nachhaltiges Einkaufszentrum


Porträt

Handbuch Nachhaltiges Betreiben von Shopping-Centern (Buchcover)Die ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG. ist ein deutsches Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg, das gewerbliche Großimmobilien entwickelt, realisiert, vermietet und betreibt. Die ECE wurde 1965 vom Versandhauspionier Professor Werner Otto gegründet. Seit 2000 wird das Unternehmen von Alexander Otto geführt und hat sich inzwischen zum europäischen Marktführer auf dem Gebiet innerstädtischer Shopping-Center entwickelt.

Das Harburger PHOENIX-CENTER wurde 2004 in Form einer „Triangel-Mall“ erbaut. Es ist durch einen hochattraktiven Branchenmix mit rund 110 Fachgeschäften auf drei Ebenen eine Einkaufsstadt der kurzen Wege mit 26.500 m2 Verkaufsfläche und 1600 bewirtschafteten Parkplätzen. Im Center-Management arbeiten elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Als europäische Shopping-Center-Marktführerin sieht sich die ECE  in der Verantwortung für eine nachhaltige Unternehmensführung. Sie vereint hier die Aspekte der ökologischen, sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeit gleichermaßen. Zielsetzung ist: nachhaltig denken und handeln – von der Planung bis zum Betrieb.

Phoenix-Center in Hamburg-Harburg am Seevekanal (Foto Chris Baudy)


Bereits 2007 ging ein fachübergreifendes ECE-Nachhaltigkeits-Team an den Start. Auf dessen Initiative wurde das Forschungsprojekt „Nachhaltiges Shoppingcenter" ins Leben gerufen. Gemeinsam mit unabhängigen Wissenschaftlern untersuchte unser Team, was eigentlich ein nachhaltiges Shopping Center ausmacht, um unser künftiges Handeln daran systematisch ausrichten zu können. Nach einer bundesweiten Ausschreibung erhielt die Universität Karlsruhe (TH) den Auftrag, gemeinsam mit Experten aus allen Fachbereichen der ECE ein Handbuch für nachhaltige Center zu entwickeln. Die ECE verfügt inzwischen sogar über zwei eigene Nachhaltigkeitshandbücher – eines für Neubauten und eines für den Bestand - und zeigt damit: Wir reden nicht nur über Verantwortung, wir handeln. Ziel ist es, Nachhaltigkeit in jeder Projektphase zu einem festen Bestandteil der alltäglichen Arbeit werden zu lassen.

Kontakt:
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
PHOENIX-CENTER Hamburg-Harburg
Center Management
Hannoversche Straße 86
21079 Hamburg
Phone: +49 (0) 40-30 70 17-0
Fax: +49 (0) 40-30 70 17-20


Bedeutung des Nachhaltigkeitsgedankens

Der Gedanke nachhaltigen Denkens und Handelns ist Teil unserer Unternehmensphilosophie und wurde in einem eigenen „Handbuch zum nachhaltigen Betreiben von Shopping-Centern“ verankert und konkretisiert. Im Harburger PHOENIX-CENTER spielt insbesondere der sorgfältige Umgang mit den Ressourcen eine große Rolle. Hierbei steht ein sorgfältiger Umgang mit der Stromenergie im Vordergrund, woraus sich für uns ein Synergieeffekt im Hinblick auf die globale Zielsetzung von CO2-Senkung und Klimaschutz bei gleichzeitiger Einsparung von Energiekosten ergibt.


Schwerpunkte gelebter Nachhaltigkeit

Wir setzen ein ökologisches und ökonomisches Energiemanagement aktiv um. Im sogenannten ECO-System werden Stromverbräuche in einer „Echtzeitkontrolle“ erfasst, wobei vermeidbare Energieverbräuche unmittelbar transparent gemacht werden und versteckte Verbräuche überhaupt erst erfasst wurden.  Hieraus ergibt sich eine Erhöhung des Verbrauchsbewusstseins bei allen Beteiligten, die auch zu einem verantwortlichen Umgang mit technischen Steuerungsprozessen führte. Insgesamt ist es gelungen, eine Einsparung von 511 Tonnen CO2 pro Jahr zu erreichen und gleichzeitig auch die Stromkosten um 1,8% zu senken.

Begleitet wird das von technischen Veränderungen einer ökologischen Energieeffizienz wie der Verwendung von Green-Line-Leuchtstoffröhren und die Umrüstung auf LED Beleuchtung bei Piktogrammen und Brunnenbeleuchtung. Nebenbei bemerkt: Der von uns verwendete Strom ist seit Jahren „Grüner Strom“.

Eine weitere modellhafte Ressourceneinsparung ist eine konsequente Mülltrennung des Centers mit dem Ziel, das Restmüllaufkommen zu minimieren. Die feine Auftrennung in Müllfraktionen gelingt durch eine geregelte, klar vermittelte und kontrollierte Mülltrennung. Auch  hier gilt die einfache Devise „Gut für die Umwelt ist auch gut für das Portemonnaie“.


Perspektiven der weiteren Arbeit

Wir werden den Weg konsequent fortführen, die Beleuchtung auf LED-Technik umzurüsten. LED-Beleuchtungen sind in allen Bereichen umweltfreundlich: in der Herstellung, im Betrieb und in der Entsorgung. Das Center beteiligt sich zudem an dem ACDC-Projekt (Active Custom Demand Control) von Vattenfall. Hier steht der Ansatz im Vordergrund, dass die Verfügbarkeit von Energie das Verbraucherverhalten steuert. Das gewinnt insbesondere bei der nicht konstanten Verfügbarkeit von Energien aus regenerativen Quellen an Bedeutung. Eine konkrete Möglichkeit ist zum Beispiel, die Kälteanlage im Vorlauf nachts zu betreiben, wenn hier Energien zur Verfügung stehen.


HARBURG21 als Lokales NachhaltigkeitsNetzwerk

HARBURG21 und seine Aktivitäten sind uns bisher nicht im Detail bekannt. Die Zielsetzung „global denken und lokal handeln“ teilen wir ausdrücklich. Eine bessere Information der Bürgerinnen und Bürger im Bezirk zu vielfältigen Ansätzen nachhaltigen Handelns begrüßen wir sehr. //


> HARBURG21-Porträt (Beitrag zur Interviewreihe "Gelebte Nachhaltigkeit")

Seite drucken