deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Startseite » Mitmachen » Diskussion » Fracking-Forum

Forum Fracking (zur Zeit abgeschaltet)

Willkommen beim Diskussionsforum Fracking. Vom 15. April bis zum 30. Juni 2013  war das Forum für Sie eröffnet!

Kommen mit der neuen Technik Fracking Gefahren auf uns zu? Was ist Ihre Meinung? Unser Diskussionsforum Fracking bot Ihnen eine Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch.

Das Thema Fracking bleibt hochaktuell und sehr brisant, auch wenn am 4. Juni 2013 das Fracking-Gesetz bundesweit gescheitert war. Und es betrifft auch den Landkreis Harburg. Denn das Unternehmen ExxonMobil darf bis zum 31.12.2015 Boden-Daten für das Gebiet Vierlande prüfen, das sich auch auf weite Teile des Harburger Bezirks erstreckt. Auf der Grundlage dieser Prüfung dürfen später Bohrungen oder Fracking beantragt werden.

Mehr zum Begriff und zu den Gefahren des Frackings sowie zum Widerstand in den Landkreisen lesen Sie in unserem Klima-ABC unter dem Eintrag Fracking.

Grundsätzlich gilt für alle freigeschalteten Foren: Ihre Beiträge und Kommentare erscheinen nach der Freischaltung in chronologischer Reihenfolge. Bitte auf jeder Seite runterscrollen. Es sind maximal 1200 Anschläge erlaubt. Die Redaktion behält sich die Moderation der Beiträge vor und bemüht sich um eine tagesaktuelle Freischaltung.

Spams und Werbung sind nicht gestattet. Bei Ihrer Eingabe von Namen und Vornamen sind Pseudonyme erlaubt. Wenn nicht anders gewünscht, erscheint im Forum jeweils nur der gewählte Vorname. Alle persönlichen Daten (wie Nachname, E-Mail-Adresse) sind datengeschützt. Im Übrigen gelten unsere Teilnahmeregeln. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*
*


*
#1Anja, 17.04.2013 17:31
Fracking finde ich genauso schlimm wie Atomstrom. Da kommen auf uns Gefahren zu, die wir heute noch gar nicht abschätzen können.
#2Barbara, 22.04.2013 09:41
Es macht mir Angst, wie leichtfertig und blauäugig das Bergbauamt und die Hamburger Wirtschaftsbehörde Exxon Mobil die Aufsuchungsgenehmigung für Vierlanden erteilt hat. Die Bedenken der Umweltbehörde wurden einfach vom Tisch gewischt. Warum werden die negativen Auswirkungen dieses Verfahrens, die man in Rotenburg/ Wümme und Visselhoevede bereits kennengelernt hat, ignoriert und der Bevölkerung vorgegaukelt, dass man die Ausbreitung der giftigen Substanzen ( Biozide!!!!) im Boden unter Kontrolle halten kann?
#3Gudrun, 23.04.2013 14:53
Unser Trinkwasser und unsere Unabhängigkeit sind durch diese Gasfördertechnik FRACKING in Gefahr. Sauberes Trinkwasser ist existentiell. Aus ethischen Gründen ist dieser Umweltfrevel ohne WENN und ABER zu verbieten. Für die großen Ernergiekonzerne steht nur die Profitgier im Vordergrund. Jetzt brauchen wir mutige Politiker in allen Fraktionen, die sich nicht dem Fraktionszwang unterwerfen, eine mutige Presse, die sich nicht gleichschalten lässt und den Informationsauftrag Ernst nimmt- und Bürger und Bürgerinnen, die sich für eine gesunde Umwelt einsetzen und nicht den Beschwichtigungen der Behördenvertreter und den geschliffenen Worten der Industrievertreter glauben.
#4Mario B., 24.04.2013 14:58
Ja, wir müssen uns gegen das Ansinnen von Exxon und Co. wehren. Und eine klare Absage aus den Reihen der Harburger Politik an Fracking ist hier sicherlich mehr als hilfreich. Gleichzeitig sollten wir unseren Alltag energiesparender gestalten. Solche unsinnigen und im Grunde ziemlich hilflosen technischen Vorstöße werden ja mit unserem ewigen Energiehunger begründet. Zügeln wir ihn sinnvoll und konsequent, greifen solche Aussagen schon mal nicht mehr und die Technik muss es auch nicht um jeden umwelt- und gesundheitsschädlichen Preis richten!
#5Marlies, 28.04.2013 09:11
Wir alle brauchen Gas. Auch ist Fracking als Technologie gar nicht so neu, wie das immer dargestellt wird. Laut ExxonMobil gibt es das Fracking-Verfahren in Deutschland seit über 50 Jahren in der Erdgasförderung. Danach kommt ein Drittel der deutschen Erdgasförderung bereits über Fracking. Das betrifft auch die tiefe Geothermie, die damit arbeitet.
#6Leo, 28.04.2013 23:53
Bislang wurde bei deutschen Geothermiebohrungen kaum gefrackt! Und wenn ja, waren die chemischen Zusätze nach Lebensmittelrecht zugelassen. De facto ist Fracking vor allem in der USA verbreitet. Dort werden Bauern mit hohen Geldleistungen geködert, damit sie ihr Land zur Verfügung stellen. Da die Gasunternehmen die Umweltbelastungen herunterspielen, nehmen die Bauern diese auch nicht ernst. Im Gegenteil. Im New York Distrikt, wo der Widerstand der Bevölkerung Fracking bislang verhindert, klagen die Bauern jetzt sogar über den wirtschaftlichen Schaden, den sie durch die verhinderten Fracking-Bohrungen erleiden. Der Umweltgedanke spielt überhaupt keine Rolle mehr. Wollen wir diese Zustände bei uns wirklich haben?
#7Lisa-Marie, 30.04.2013 21:45
Ja, wollen wir denn wieder zurück in die Steinzeit? Man kann nun mal nicht alles haben: ein bequemes Leben ohne Energiequellen und bzw. für technischen Fortschritt. Aber wenn ihr auf Handy und Apps, Tablet und Co verzichten wollt .....
#8Rainer, 04.05.2013 12:04
Wie krank muss eine Gesellschaft sein, wenn sie sich kaufen lässt, obwohl das Trinkwasser, unser Lebenselexier, verseucht wird (siehe Nordamerika). Wehret den Anfängen und gebt nur den Politikern eure Stimme , die sich klar und eindeutig gegen das H. Fracking aussprechen.
#9Nadine, 05.05.2013 11:41
Bei Fracking sind über- und unterirdisch viel mehr Bohrungen nötig als bei der herkömmlichen Erdgasförderung. Das macht Fracking nicht nur in Sachen Umwelt, sondern auch in Sachen Wirtschaftlichkeit fragwürdig. Aber die Wirtschaft ist ja nicht lahm. Seit einigen Jahren gibt es eine Technik, die die Wirtschaftlichkeit von Fracking gewährleisten soll: Superfracking. Klasse. Diese Technik soll die Zahl der Bohrungen verringern.

Kommentar der Redaktion:

Bei der unkonventionellen Erdgasbohrung Fracking ist die Zahl der nötigen Bohrungen tatsächlich höher. Denn die vielen, relativ begrenzten Risse eng um das Bohrloch drohen bei den unterirdischen Horizontalbohrungen immer wieder zu verschließen. Genau das soll die neue Technologie Superfracking verhindern. Dazu gehören Technologien wie RapidFrac zum horizontalen Bohren in der Tiefe oder DirectConnect, eine Technik, die Risse mit Explosionen oder einer Strahltechnik erweitert.

#10Otto, 06.05.2013 12:47
Für alle zum Mitschreiben: Die Firma Exxon Mobil darf bei uns bis Ende 2015 nach Erdgasvorkommen forschen. Dazu gehören auch Teile von Harburg und Wilhelmsburg. Aber das bedeutet nicht, dass dabei auch Erkundungs-Bohrungen durchgeführt werden dürfen!! Auch seismische Untersuchungen sind nicht erlaubt. Wozu also sich groß aufregen?
print