deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

 Logo der UNESCO für die 3. Auszeichnung des Harburger Klimaportals

 

Logo der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit - HARBURG21 im Maßnahmekatalog des Hamburger Aktionsplans

Startseite » HARBURG21 » Reportagen » Was tun gegen Plastikmüll? (Infostand 2016)

Was tun (Sie) gegen Plastikmüll? - Mitmachstand von HARBURG21

Am 3. Juli 2016 hatte HARBURG21 am Lüneburger Tor zu einer Bürgerbefragung zum Thema "Was tun (Sie) gegen Plastikmüll?" und zu spielerischen Quizfragen eingeladen. Der Info- und Mitmachstand gehörte zu den vielen Aktionen, die am Verkaufsoffenen Sonntag im Rahmen der Harburger Aktionstage "HARBURG PLASTIKFREI - sei dabei!" stattfanden.

Mutter und Kind beim Strichemalen (Foto Chris Baudy)Am Info- und Mitmachstand von HARBURG21 ging es am 3. Juli heiß her: An die 300 bis 400 Passantinnen und Passanten wollten an einer bereitgestellten Tafel ihre Gedanken zum Thema "Was tun (Sie) gegen Plastikmüll?" festhalten. Auch die Kleinen und Kleinsten waren fleißig mit dabei. Bei 476 ausgezählten Stimmen fand die Antwort "Reduktion von Plastik- und Umverpackungen durch die Industrie" mit 89 Stimmen die meisten Befürworter. Antworten wie "Eigene Taschen mitnehmen" (79) und "Plastik richtig, das heißt, nicht in die Umwelt, sondern in die (gelbe) Mülltonne entsorgen" (74) waren fast ebenso beliebt. Viele Stimmen gab es ebenfalls für die Idee "Plastiktüten und Pappkartons mehrfach verwenden sowie Glas-Pfandflaschen kaufen" (61).

Bürgerbefragung (Foto Gisela Baudy)47 Leute wollten Plastiktüten und Einwegflaschen sogar ganz verboten wissen, 30 plädierten dafür, nur Stofftaschen zu nehmen. Und immerhin 42 Gäste fanden es sehr wichtig, in die Politik zu gehen. Die durchaus sinnvolle Idee, kein Kinderspielzeug aus (giftigem) Plastik zu kaufen, bekam dagegen gerade mal auf sieben Stimmen.

Mit Spiel und Spaß ging es weiter mit dem Glückrad, bei dem Groß und Klein ihr Wissen zu Themen wie Gesundheit, Umwelt, Film, Geographie, Chemie oder Astronomie erproben konnten und dabei viele "plastikfreie" Geschenke wie zertifizierte Malstifte oder Beim Plastik-Quiz mit Ingeborg Witton (rechts) (Foto Gisela Baudy)Quizkarten des Umweltbundesamtes ergatterten. "Welches ist das größte lebende Säugetier der Welt?" oder "welcher Fisch ist der Größte in den irdischen Ozeanen?", waren zum Beispiel die leichteren Fragen. Wer die richtigen Antworten "Blauwal" und "Walhai" nicht wusste, durfte sich noch einmal in der Reihe anstellen. Dann konnte es allerdings auch schon mal komplizierter werden. "Welches vom Menschen produzierte Treibhausgas wird heute für den Klimawandel verantwortlich gemacht?", war dann eine der Fragen. Autsch, hieß es da für viele. Aber kein Problem. Sven Ihling, der am HARBURG21-Stand zusammen mit Michael Schulze Stunde um Stunde geduldig am Glücksrad stand, half weiter: Kohlenstoffdioxid natürlich.

"Insgesamt kamen rund 200 große und kleine Quiz-Begierige an unseren Stand", stellte Ihling beeindruckt fest. Das Glücksrad drehte sich ab 13.00 Uhr so schnell, dass gegen Abend die Preise auszugehen drohten.

Beim Plastik-Quiz mit Ingeborg Witton (rechts) (Foto Gisela Baudy)Wer etwas tiefer in die Plastikthematik einsteigen wollte, konnte beim Plastik-Quiz mit Multiple-Choice-Fragen teilnehmen. "Wie viele Plastiktüten verbrauchen alle Hamburger zusammen pro Tag und Jahr?", war eine der Fragen,  der sich an die 50 Passanten und Passantinnen stellten. Sind es über 70, ca. 200, ca. 11.700 oder 340.000 Tüten? Die richtige Antwort erstaunte viele: 340.000 Tüten. (Die Zahl "über 70 Tüten" betrifft hingegen den durchschnittlichen Verbrauch an Plastiktüten in Deutschland pro Kopf und Jahr.) Ähnlich erging es den meisten bei den anderen 16 Multiple-Choice-Fragen wie etwa bei der Frage nach der Verweildauer von Plastik im Meer oder nach den Rohstoffen herkömmlicher oder biologisch abbaubarer Plastiktüten.

Passantin Gertrud Gieselmann zeigt ihre mehrfach genutzte und geflickte Tasche (Foto Chris Baudy)Hintergrundinformationen zur Plastik-Problematik gab es in einem von HARBURG21 eigens für den Aktionstag angefertigten Informationsflyer, den Freiwillige von HARBURG21 in der Lüneburger Straße und am Lüneburger Tor verteilten. Er ist jetzt auf dem Klimaportal herunterzuladen oder liegt im Harburger Rathaus aus, solange der Vorrat reicht.

Eine andere Aktion von HARBURG21 während der Harburger Aktionstage "HARBURG PLASTIKFREI - sei dabei!" war der Vortrags- und Diskussionsabend "Plastik(tüten)frei - sei dabei!" mit Prof. Dr.-Ing. Kerstin Kuchta von der TUHH und weiteren Harburger Expertinnen und Experten. Die Harburger Schulen Scheeßeler Kehre und die H10 mischten munter mit.

Text: Gisela Baudy
Fotos: Chris Baudy (1,5) und Gisela Baudy (2-4)

Links:
>
Ist Plastik schlichtweg schlecht? Prof. Kuchta und weitere Harburger Expertinnen und Experten redeten Tacheles - Vortrags- und Diskussionsabend "Plastik(tüten)frei sei dabei!" (ausführlicher Bericht zum 30.06.16 mit 14 Fotos)
> Plastikfrei - Harburg war dabei! - Harburger Aktionstage "HARBURG PLASTIKFREI - sei dabei!" (27.06.-03.07.16)

Downloads:
> HARBURG21-Informationsflyer Harburg wird plastiktütenfrei - HARBURG21 ist dabei!
> Auswertung der Bürgerbefragung

Technischer Tipp: Die Bilder lassen sich durch Anklicken vergrößern. Die jeweilige Bildlegende hingegen erscheint beim einfachen Drüberfahren mit dem Cursor.

print