deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

 Logo der UNESCO für die 3. Auszeichnung des Harburger Klimaportals

 

Logo der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit - HARBURG21 im Maßnahmekatalog des Hamburger Aktionsplans

Startseite » HARBURG21 » Reportagen » Ausstellung Aus Alt wird Neu (2012)

Ausstellung Aus Alt wird Neu - Reportage September 2012

Die Aussstellung "Aus Alt wird Neu" der Umsonstladen-Initiative Harburg zeigt selbst kreierte Exponate Ehrenamtlicher aus recycelten Materialien.

Team der Kreativwerkstatt. Von links nach rechts: Liane Lee, Mira Boncio, Marlies Schröder, Gabi Carstensen, Waltraud Bock-Brce, Brit Frenzel (Foto Gisela Baudy)Vom 15. bis 23. September 2012 sind in der Ausstellung "Aus Alt wird Neu" im Mieterpavillion in der Friedrich-Naumann-Straße 7 in Hamburg-Harburg samstags und sonntags kreative, schöne und praktische Exponate zu bewundern. Von 15:00 bis 18:00 Uhr bieten Freiwillige der Umsonstladen-Initiative Harburg und des Umsonstladens Harburg ihre selbst gebastelten oder genähten Werke kostenlos an und laden zum Mitmachen ein.

Verlängertes T-Shirt von Begüm (13) aus alten Stoffen (Foto Gisela Baudy)Neben Bildern aus weggeworfenen Gegenständen sind unter anderem kreativ umgestaltete T-Shirts, Puppenkleider und Puppen-Hängematten aus alten Wollresten, Zettelhalter aus alten Büchern und bunt beklebte Dosen aus Abfallresten zu sehen. Auch können Interessierte in Bastelbüchern stöbern.

Puppenjäckchen von Marlies Schröder aus Wollresten (Foto Gisela Baudy)Jedes ausgestellte Teil erzählt seine eigene Geschichte. "Dieses rote T-Shirt war zu kurz - darum hat Begüm (13) einen weißen Stoffstreifen aus dem Umsonstladen-Fundus dazwischen gesetzt und mit Knöpfen verziert", sagt Brit Frenzel, die den Umsonstladen-Kurs "Nähen mit Kindern" ins Leben gerufen hat. "Diese grüne Shorts hier war mal ein Collage von Marlies Schröder aus Gegenständen von der Straße (Foto Gisela Baudy)Pullover", erklärt sie weiter. "Aus kleinen Wollresten lassen sich Puppen- und Babysachen machen", kommentiert Waltraud Bock-Brce ihre umfangreiche Woll-Kollektion. Marlies Schröder wiederum zeigt stolz auf ihre Collage aus weggeworfenen Gegenständen. Sie hat fast alle Fundstücke auf der Straße aufgesammelt und auf einer Pinnwand sinnvoll zum Themenkreis Abfall, Armut und Umwelt arrangiert.

Ein wZettelhalter aus alten Büchern von Ulrike Schreineke (Foto Gisela Baudy)eiteres Kleinod der Ausstellung sind die Zettelhalter von Ulrike Schreineke. Die Ehrenamtliche hat alte Bücher Seite für Seite nach innen gefalzt und die Buchdeckel dekorativ auf der Innenseite beklebt. Gabi Carstensen hingegen hat ausgewählte Bastelbücher aus dem Fundus des Umsonstladens zusammengestellt. Ein besonderes Fundstück ist beispielsweise das gut erhaltene Werkbuch für Mädchen aus dem Jahr 1962.

In der Ausstellung verbindet sich der Recycling- und Umweltgedanke auf ideale Weise mit dem sozialen Anliegen "Kunst für alle", ein Grundgedanke, für den auch die Lokale Agenda 21 in Harburg steht. Die Künstlerinnen geben gerne Auskunft über den Hintergrund ihrer Schöpfungen. Wer verwertbare "Abfallstoffe" hat, kann sie in der Ausstellung zur Prüfung vorbeibringen. Die Ausstellung ist frei.

Mieterpavillon in der Friedrich-Naumann-Straße (Foto Gisela Baudy)Ort und Zeit der Ausstellung:
15.-23.09.12, 15:00-18:00 Uhr, samstags und sonntags
Mieterpavillon Friedrich-Naumann-Straße 7, 21075 Hamburg

 

Hier zeigen wir die Künstlerinnen und weitere ausgewählte Ausstellungsstücke:

 

Waltraud Bock-Brce zeigt ihre selbst gestrickten Puppenhängematten und Puppenpullover (Foto Gisela Baudy)Marlies Schröder zeigt beklebte Dosen, angemalte Tontöpfe und angefangene Bildpuzzles aus Abfallstoffen (Foto Gisela Baudy)
Dosen von Marlies Schröder, verziert mit recyceltem Papier (Foto Chris Baudy)Selbst kreierte T-Shirts von den Kindern Arnika Frenzel (13), Bergüm (13) und Houda (12) aus alten Stoffen und Bastelbücher (Foto Gisela Baudy)
Bemalte Briefumschläge (Foto Gisela Baudy)    Collage von Michael Krippendorf aus metallischen Haushaltsgegenständen (Foto Gisela Baudy)

Text: Gisela Baudy
Fotos: Gisela und Chris Baudy

16.09.12

print