Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Sitemap Kontakt Impressum/Datenschutz
Startseite » Aktuelles » Harburger Nachhaltigkeitspreis zum 7. Mal verliehen - Reportage
23.11.2019

Harburger Nachhaltigkeitspreis zum 7. Mal verliehen - Reportage

Drei Bürgerinitiativen konnten die Jury überzeugen.

Am 22. November 2019 wurden im Harburger Rathaus drei Projekte mit dem 7. Harburger Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Förderer des erstmals mit 5.000 Euro dotierten Preises waren die Bezirksversammlung Harburg und die Sparda-Bank Hamburg.

Gäste im Harburger Rathaus (Foto Gisela Baudy)Um 18 Uhr sollte die Veranstaltung starten. Ab halb sechs stand die Drehtüre des Harburger Rathauses kaum still. Wer in den großen Rathaussaal wollte, kam ohne „Darf ich mal bitte…“, "Ob Sie mich kurz …“, „Pardon, ich würde gerne …“ an den verschiedenen, im Gespräch vertieften Grüppchen vor den Plakatwänden im Treppenaufgang nicht vorbei. Moderator Jürgen Marek (Foto Gisela Baudy)Die Sitzgelegenheiten im Saal waren schnell besetzt. Kurz vor sechs Uhr füllten sich auch die Stühle in der ersten Reihe direkt vor der Band „Mixed Emotions“ aus der Beruflichen Schule Harburg (BS18). Die Aussicht auf ein sehr intensives Klangerlebnis war immer noch besser als ein Stehplatz am Rand oder Saaleingang. Vielleicht hätte man vorbestellen sollen ....

Als Jürgen Marek, Moderator der Veranstaltung und Mitglied der Lenkungsgruppe HARBURG21, pünktlich den Abend eröffnete, hatten sich mehr als 100 Gäste eingefunden und waren näher zusammengerückt.

Sophie Fredenhagen (Foto Gisela Baudy)„Trotz besseren Wissens fehlt immer noch das Handeln“, stellte Marek gleich zu Anfang klar. Um das zu ändern, bräuchten wir allerdings keine Katastrophenpädagogik aus den 70er Jahren, sondern Modelle für nachhaltiges Handeln. „Und die zeigt der Harburger Nachhaltigkeitspreis auf.“

Welche Modelle es in diesem Jahr waren, blieb zunächst einmal offen. In ihrem Grußwort bedankte sich Bezirksamtsleiterin Sophie Fredenhagen bei allen 22 Projekten, die sich in diesem Jahr beworben hatten, für ihren Beitrag zu Harburgs nachhaltiger Zukunft mit den Worten „Ich finde, schon die Ausarbeitung solcher Konzepte ist preiswürdig.“ Applaus und Mikroübergabe an ein in diesem Kontext bislang unbekanntes Gesicht.

Norbert Koßyk (Foto Gisela Baudy)Norbert Koßyk, Filialleiter der Sparda-Bank in Harburg, zeigte sich erfreut über die Vielzahl der Projekte und erklärte, warum seine Bank gerne mit dem Bezirk und HARBURG21 kooperiere. „Wir sind eine Öko-Profit-zertifizierte Bank und UmweltPartner der Stadt Hamburg. Wir bieten ein klimaneutrales Girokonto, fördern Pflanzaktionen, nachhaltige Mobilität per E-Auto- und Fahrradverleih und vieles mehr.“ Sportrikots würden allerdings nicht darunter fallen. Okay, gut zu wissen. Obwohl, wenn diese dann öko-fair produziert wären …..? Egal, jetzt stand erst einmal Musik auf dem Programm, bevor dann der Projekt-Marathon beginnen würde.

Band Mixed Emotions (Foto Gisela Baudy)„Der blaue Planet“ - auf dem uns Menschlichkeit eint -,  geschrieben und gesungen von Jasmin Kube, schwebte auf ruhigen e-Gitarren- und Bassklängen und mit leichter Schlagzeug-Untermalung durch das Rathaus. Ein wirklich schöner Song. Dann schickten uns die Harburger „Fab Four“ Jasim Kube, Max Müller, Joss Pote, und Florian Schuster auf eine Traumreise mit John Lennons Weltgemeinschafts-Song „ Image“. Der verdiente Applaus verebbte und das Kernprogramm des Abends begann.

Robert Timmann (Foto Gisela Baudy)Dr. Chris Baudy, Bildungspartner für Nachhaltigkeit und Mitglied der Lenkungsgruppe von HARBURG21, joggte mit dem Publikum durch 22 Projekte. Puh, eine Menge Information und immer noch keine Antwort auf die Frage, wer heute den Pokal holt. Leichte Unruhe durchzog den Saal.

Dann endlich die Erlösung: Robert Timman, zweiter stellvertretender Vorsitzender der Bezirksversammlung, verkündete die „good news“ für die drei überzeugendsten Projekte:

Der dritte Preis in Höhe von 1.000 Euro erkannte die Jury dem Projekt "NaNe - Nachbarschaftsgarten Neuwiedenthal" zu. „Wichtige Kriterien für die Prämierung waren das große ehrenamtliche Engagement, die generationsübergreifende Begeisterung und die Integration von Geflüchteten in das Projekt.“ Zudem zeichne die sehr gute Vernetzung und die Berücksichtigung aller Nachhaltigkeits-Dimensionen (Soziales, Umwelt, nachhaltige Wirtschaft) den Nachbarschaftsgarten aus.

Dritter Preis für das Projekt NaNe. Mit im Bild: Robert Timmann, Sophie Fredenhagen und Norbert Koßyk. (Foto Gisela Baudy) Preisträgerinnen und Preisträger von NaNe (Foto Gisela Baudy)

Auf Platz zwei landete das Projekt "Kunst-Tausch für Obdachlose" des HABIBI Ateliers. Der Künstler und Initiator Sly kann sich über 1.500 Euro Unterstützung freuen. Timmann hob die innovative Verbindung von Kultur und sozialen Aspekten hervor. „Das Projekt verbindet Menschen miteinander und schafft neben seiner großen sozialen Reichweite auch ökologische Werte durch Recycling von Gütern.

Künstler und Initiator Sly mit Urkunde und Scheck. V.l.n.r.: Robert Timmann, Sophie Fredenhagen, Künstler Sly, Norbert Koßyk, Dr. Regina Marek (Foto Gisela Baudy) Übergabe des Schecks an Sly durch Norbert Koßyk (Foto Gisela Baudy)

Auf dem obersten Siegertreppchen fanden sich Dr. Evelina Dineva, Florian Lehmkuhl und Benjamin Sandvoß als Vertreter*innen der Bürgerinitiative Projekt Precious Plastic Hamburg (PPHH) wieder. 2.500 EUR gingen an „ein innovatives und global wichtiges Projekt“. Überzeugt hätten die zukunftsweisende Nutzung technischer Möglichkeiten, die hohe Eigenleistung und gute Selbstorganisation der Akteurinnen und Akteure, die weite Vernetzung und die Abdeckung aller Nachhaltigkeitsdimensionen. "Das Preisgeld kann bei diesem geldintensiven Projekt eine besonders gute Wirkung entfalten", schloss Timmann seine Laudatio ab.

V.l.n.r.: Evelina Dineva mit Tochter, Florian Lemkuhl, Benjamin Sandvoß (Foto Gisela Baudy) v.l.n.r.: Evelina Dineva mit Tochter, Florian Lehmkuhl, Benjamin Sandvoß (Gisela Baudy)

Dann kam richtig Bewegung in den Saal. Alle Bewerberprojekte schickten eine* Abgesandte*n nach vorne, was bei der Fülle des Raumes zu einem leichten Hindernislauf wurde. Der lohnte sich aber: Es gab Anerkennungsurkunden, fair gehandelte Rosen und Biobaumwolltaschen der Sparda-Bank Hamburg mit nachhaltigen Überraschungen.

Handys und Cameras kamen wieder zum Vorschein und wetteiferten aus verschiedenen Winkeln um ein Gruppenfoto. Zum Ausklang des offiziellen Veranstaltungsteils präsentierten die Mixed Emotions noch zwei passende Songs zum Abend . "Nach dieser Erde" von Gerd Kern und „Wonderful World“ von Louis Armstrong.

Biofaires Catering, bestellt durch Ingrid Witton und Layla (links) (Foto Gisela Baudy)Kurz vor acht öffneten sich die Pforten zum Schlemmer-Paradies: Ingeborg Witton und Layla empfingen uns mit frisch zubereiteten, bio-fairen, regionalen und vegetarisch-veganen Buffet-Häppchen – ohne Plastikgeschirr, versteht sich. Viel ist von den Köstlichkeiten nicht übriggeblieben. Aber sicherlich die eine oder andere Anregung für eigene oder neue Projekte im Verbund mit anderen Aktiven.

„Wieder mal eine sehr gelungene Veranstaltung“, kommentierten gleich mehrere Besuchende den Abend. „Beeindruckend, was schon alles an Nachhaltigkeit in Harburg läuft“, fand Maren Gutmann, Leiterin des Freiwilligen Netzwerks Harburg. „Auch die Vorstellung aller Bewerberprojekte in ihrem jeweiligen Bildungs- beziehungsweise Nachhaltigkeitskontext“ wurde mehrfach lobend erwähnt.

Gegen 21 Uhr verabschiedeten sich die letzten Gäste. Stühle und Tische standen wieder an ihrem gewohnten Platz, und bald war das Rathaus wieder seiner eigenen Stille überlassen.

Anwesende Jury-Mitglieder:

Jurymitglieder v.l.n.r.:  Robert Timmann, Helga Kedenburg, Angelika Grözinger, Frank Wiesner, Rolf Buhs (Foto Gisela Baudy). Zu den Jury-Mitgliedern gehören ferner Dr. Dirka Grießhaber, Myriam Kagerah und Jörg Penner.

Text: Chris Baudy
Fotos (16): Gisela Baudy / /

Links zum Text:
> Veranstaltungsprogramm 2019
> Flyer zum Harburger Nachhaltigkeitspreis 2019
> Bewerberliste mit Preisträgern
> Plakatausstellung im Harburger Rathaus

Weitere Links:
> UmweltPartnerschaft Hamburg https://www.hamburg.de/umweltpartnerschaft/.
> Imagine  https://www.songtexte.com/songtext/john-lennon/imagine-7bde0e90.html.
> Nach dieser Erde https://www.liederkiste.com/index.php?s=nach-dieser-erde&l=de
> Wonderful World https://genius.com/Louis-armstrong-what-a-wonderful-world-lyrics.

Bitte beachten: Die Fotos lassen sich beim Anklicken vergrößern.

Seite drucken