deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Startseite » Aktuelles » Die bittere Seite der Schokolade - Erste internationale Lesung mit HARBURG21
24.09.2009

Die bittere Seite der Schokolade - Erste internationale Lesung mit HARBURG21

Bei der Autorenlesung „Emmas SchokoLaden“ am 23. September in der Buchhandlung Stein lernten die Fünft-KlässlerInnen des Niels-Stensen-Gymnasiums auf unterhaltsame Weise einiges über den Fairen Handel kennen.

Logo der UNESCO: Aktionstage der Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014Veranstalter der Lesung war HARBURG21 in Kooperation mit der Buchhandlung Stein und dem Weltladen Harburg. Es las der Schweizer Autor Stephan  im Rahmen der diesjährigen Aktionstage "Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014". Einleitend erklärte Dr. Chris Baudy von HARBURG21 mit einfachen Worten, wie wichtig es für die Erde und alle Lebewesen ist, nachhaltig beziehungsweise "fair" zu handeln.

Autor Stephan Sigg liest und diskutiert mit den eingeladenen Schülerinnen und Schülern (Foto Gisela Baudy)Auf dem Boden sitzen dreißig aufmerksame 10- und 11-jährige Schülerinnen und Schüler des Niels-Stensen-Gymnasiums und lauschen aufmerksam der spannenden Fairtrade-Geschichte. Mit Natascha, der fast zehnjährigen Heldin der Geschichte, lernen sie die bittere Seite der süßen Versuchung Schokolade kennen. "Wisst ihr den Unterschied zwischen der normalen und der fairen Schokolade?", fragt Sigg zwischen zwei Kapiteln in die Runde. Und sie wissen es. "Bei der fairen Schokolade bekommen die Armen in der dritten Welt nicht ein Euro, sondern zehn Euro für jede Stunde Arbeit oder so", antwortet pfiffig ein Blondschopf.

Sigg ist ganz perplex. „Ihr wisst ja schon ganz viel“, sagt er anerkennend. „Woran könnt ihr denn fair gehandelte Schokolade erkennen?“, fragt er weiter. „Am Siegel“, kommt es prompt zurück. „Und wie sieht es denn aus, dieses Siegel“, hakt Sigg nach. Da wird es schon schwieriger. Der Autor hilft und zeigt das grün-blaue Transfair-Siegel auf einer fair gehandelten Tafel Schokolade. „Und wo gibt es denn diese Schokolade hier zu kaufen?“, fragt er weiter. Die Kids vermuten im Bioladen. Bernd Kähler, pensionierter Pastor der St. Trinitatis-Gemeinde in Harburg, deutet auf sein kleines Schokoladen-Sortiment: „Das bekommt ihr im Marlene, Gina und Marvin hören begeistert zu. (Foto Gisela Baudy)Weltladen Harburg in unserem Kirchengebäude an der Bremer Straße. Einige Kinder nicken.

Das Ende der Geschichte verrät der Autor nicht. „Jetzt könnt ihr mir noch Fragen stellen“, schließt er seine Lesung ab. Die Fünftklässler lassen sich nicht lange bitten und wollen alles zu seiner Arbeit als Schriftsteller, zu seinen Hobbys und seinem Musikgeschmack wissen. Ja, sie wollten sogar herausbekommen, was er mit seinem Buch verdienen kann. "Mit Bücherschreiben kann man nicht viel Geld verdienen, wenn es nicht gerade ein Harry Potter-Buch ist", enttäuscht er sein junges Publikum. Zum Schluss drängeln sich alle um den Schriftsteller und lassen sich ihr Schulheft aus Umweltschutz-Papier signieren, das sie von HARBURG21 geschenkt bekommen hatten.

Martina Nowack von der Buchhandlung Stein (links) und Autor Stephan Sigg (Foto Gisela Baudy)Die deutsch-schweizerische Bildungs-Aktion zum Thema Nachhaltigkeit ist die erste internationale Veranstaltung und zugleich ein neues Schul-Kooperations-Projekt von HARBURG21. Auch gehört sie im Rahmen der Hamburger Zukunftswochen zur diesjährigen Fairen Woche. Die Lesereihe zum Thema Nachhaltigkeit hat das lokale NachhaltigkeitsNetzwerk HARBURG21 im Jahr 2008 in Kooperation mit der Harburger Buchhandlung Stein ins Leben gerufen.

Mitförderer der Lesung "Emmas SchokoLaden" waren der Verein TransFair e.V. und der MVG Medienproduktion und Vertriebsgesellschaft mbH.

Links:
Lesung: Trotz Finanzkrise reges Interesse am Klimaschutz (15.01.09, mit Bildern)  
Private Förderer von HARBURG21
Buchbesprechung: Emmas SchokoLaden

Klasse 5A des Niels-Stensen-Gymnasiums vor der Buchhandlung Stein. Im Hintergrund von links nach rechts: Gisela Baudy vom HARBURG21-Büro, Lehrerin Fittkau (halb verdeckt), Bernd Kähler, Stephan Sigg (Foto Dr. Chris Baudy)

> Weitere Pressemitteilungen 2009


cb 24.09.2009


print