deutschenglishtürkçe

Klimaportal der Lokalen Agenda 21 im Raum Harburg

Startseite » Aktuelles » Amphibienwanderung - Vorsicht bitte!
24.02.2017

Amphibienwanderung - Vorsicht bitte!

Sie sind wieder auf Wanderschaft in ihre Laichgebite -  Molche, Frösche und Kröten. Deshalbn sollten jetzt alle Vekrehrsteilnehmenden, besonders Autofahrer*innen, die Augen offen halten und Rücksicht nehmen.

Im Einzelnen:
Für das Wochenende ist mit deutlich steigenden Temperaturen zu rechnen und damit könnte die alljährliche „Krötenwanderung“ früher beginnen als in den vergangenen Jahren. Molche, Kröten und Frösche verlassen in hoher Zahl ihre Winterquartiere, um in ihre Laichgebiete zu wandern. Dabei überqueren die Tiere zu Tausenden Wege und Straßen und riskieren dabei ihr Leben. Alle in Hamburg vorkommenden Amphibien unterliegen dem besonderen Artenschutz und viele stehen sogar auf der „Roten Liste der gefährdeten Arten“.

„Normalerweise beginnt die Wanderung etwa Mitte März, aber wir haben bereits jetzt mehrere überfahrene Molche entdeckt. Wenn es am Wochenende wärmer wird, könnten sich auch die ersten Kröten und Frösche auf den Weg machen“, warnt Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg.

Der BUND Hamburg appelliert deshalb an alle Autofahrer, in den nächsten Tagen und Wochen insbesondere nachts sehr umsichtig zu fahren, notfalls kurzzeitig anzuhalten und bekannte Brennpunkte (s. Liste unten) möglichst ganz zu meiden.

„Man darf Kröten auch gerne anfassen und sie in Laufrichtung über die Straße tragen, natürlich ohne die eigene Sicherheit zu gefährden“, so Braasch. Auch Kellerabgänge sollten täglich kontrolliert werden, um eventuell dort gefangene Amphibien zu befreien.

Bekannte Brennpunkte der Amphibienwanderung in den letzten Jahren in Hamburg, nach Stadtteilen in alphabetischer Reihenfolge:

Bergstedt: Hamarrakoppel
Billwerder-Moorfleet: nördl. Bahngraben zwischen Mittlerer und Unterer Landweg
Blankenese: Mühlenberger Weg
Burgwedel: Grothwisch
Duvenstedt: Wiemerskamper Weg
Eißendorf: Vahrendorfer Stadtweg
Finkenwerder: Kirchenaußendeichsweg
Francop: Neuenfelder Weg
Harburg: Großmoordamm, Neuländer Elbdeich, südlicher Abschnitt des Falkenbergwegs und angrenzendes Straßennetz bis zum Heidblick
Kirchwerder: Fersenweg, Marschenbahndamm
Lemsahl: Eichelhäherkamp
Marmstorf: Vahrendorfer Stadtweg
Neuenfelde: Nincoper Moorweg
Neugraben: Falkenbergsweg (insb. Buskehre)
Neuland: Neuländer Elbdeich

Niendorf: Bayenweg, Rahweg
Reitbrook: Vorderdeich
Rissen: Zufahrt zum Parkplatz im Waldpark Marienhöhe
Sasel: Bekwisch, Waldweg (Bereich Volksdorfer Teichwiesen)
Tatenberg: Tatenberger Deich und Marschenbahndamm
Wilhelmsburg: Einlagedeich, Siedenfelder Weg
Wittenbergen: Wittenbergener Weg, Rissener Ufer, Falkensteiner Ufer.

Paul Schmid, BUND Hamburg.


print